Brief an die Bovender Bürger:innen

Wir haben heute den ganzen Tag an einem Brief an die Bovender Bürger:innen gearbeitet, in Ruhe und mit kühlem Kopf, damit Form und Tonfall gewahrt bleiben. Abstimmung, setzen, Druck, Organisation der Verteilung – das war eine fantastische grüne Teamleistung. Am Abend dann schon erste lange Tour durch Bovenden, um den Bürger:innenbrief zu verteilen. Unsere Haltung bezüglich der Area 3-Ost bleibt klar und wir hoffen, alle Parteien finden wieder zurück zur sachlichen Auseinandersetzung. Der Brief im Wortlaut:

Wir als Bovender Grüne bleiben verlässlich. Als einzige Partei wenden wir uns  
gegen die Versiegelung von 17 ha wertvollstem Ackerboden auf dem Gebiet der
Area 3-Ost. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, wonach bisherige
Klimaschutz-Bemühungen nicht ausreichen, gibt uns dabei Recht. Für diese klare
politische Haltung werden wir nun mit hohem Aufwand angegriffen. Aufhänger des
durchsichtigen Wahlkampfmanövers ist eine vom Aktionsbündnis gegen die Area
3-Ost zugespitzte Warnung: Das Gewerbegebiet könne sich in Zukunft weiter in
die Landschaft ausdehnen, als ohnehin schon geplant.

Ob das passieren kann? Das mag und vor allem kann jede/r selbst beurteilen.
Insofern sind wir erstaunt, dass sich ein Bündnis aus SPD, CDU, FDP und FWG von
einem Flyer so sehr aus dem Konzept bringen lässt. Wir halten es nicht für
nötig, engagierte Bovender Bürger:innen, Wähler:innen und uns als Partei in
befremdlichem Ton anzugreifen.

Außerdem sind wir erstaunt, dass der offene Brief selbst keinem Faktencheck
standhält: Der Flecken Bovenden selbst hat gar keine landwirtschaftlichen
Tauschflächen zur Verfügung gestellt! Und warum gelten bei Gewerbeansiedlungen
doppelte Standards? So werden vom Flecken an anderer Stelle Bodenversiegelung,
der Schutz wertvoller Ackerböden, Verkehrsbelastung und selbst die Feldlerche
(!) als Begründung gegen das Güterverkehrszentrum Lenglern herangezogen. All
dies gilt leider nicht für die Area 3-Ost!

Kurzum: Aller ökologischen Kosmetik zum Trotz bleibt das Mammutprojekt Area
3-Ost ein Fehler. Denn Gründächer und Fassadengrün können weder Bodenvielfalt
noch die Speicherfähigkeit für Kohlenstoff ersetzen. Die vom Bauernverband
geforderte Funktion der Böden als Kohlenstoffsenke wäre verloren. Wir treten am
Sonntag bei den Wahlen auch für den Schutz der Böden an. Schließlich sind Böden
klimatisch ähnlich wertvoll wie Regenwälder. Wir versprechen, auch weiterhin
den Kontakt zu Bürger:innen und Initiativen zu halten, die sich aktiv für den
Schutz des Klimas einsetzen. Ganz gleich wie maßlos die Reaktionen darauf
ausfallen. Das ist die Geschichte unserer Partei und das bleibt sie auch.
Darauf können Sie sich als Wählerinnen und Wähler verlassen!

Herzliche Grüße,

Petra Jaeckel, Thorsten Lange, Stephan Leineweber, Stephanie Schweizer
                      Für den Vorstand Bündnis 90/Die Grünen OV Bovenden

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.